Opening of "Transmetropolis" at Berlin GASAG Kunstraum

 

english below
Die aktuelle Ausstellung und ihre Künstler
28. Februar bis 4. April 2014
»Transmetropolis«
In der ersten Ausstellung des GASAG Kunstraum präsentieren wir drei in Berlin lebende Künstlerinnen und Künstler, die sich auf unterschiedliche Weise dem Thema „Berlin und das urbane Leben“ nähern. Unter dem Titel „Transmetropolis“ präsentieren wir einen visuellen Transit mitten durch die Großstadt – jenseits der touristischen Routen und der im Gedächtnis haftenden Postkartenmotive. Es sind die täglich millionenfach frequentierten Passagen, die Stationen der Tram, der S- und U-Bahn, die kleinen Nebenstraßen mit ihren Mietshäusern, aber auch die intimen Ecken urbanen Lebens. 
David Antonides, Anke Jungbluth und Marcel Teske zeigen dem Betrachter ihren subjektiven Blick auf einen persönlichen Spaziergang durch Berlin. Dabei eröffnen sich bisher ungesehene Perspektiven, die überraschende Schlaglichter auf die Stadt werfen. Die Arbeiten der Künstler und Künstlerin präsentieren Berlin als eine offene Stadt, die sich immer neu erfindet und nur schwer auf einen Nenner zu bringen ist.
David Antonides
David Antonides, 1958 in Whitehouse (Kanada) geboren,lebte u.a. in Vancouver, New York und London. Seit 2010 hat er sich in Berlin niedergelassen. Als Kosmopolit ist die Großstadt zum Gegenstand seiner künstlerischen Auseinandersetzung geworden. Von flirrender Unruhe erfasst, verschmelzen Menschen und Architektur in seinen Bildern zu einem unentwirrbaren urbanen Organismus.
Anke Jungbluth
Die Bilder von Anke Jungbluth, 1967 in Aurich geboren, überraschen durch eine subtile Vielschichtigkeit. Die Fotografin fokussiert ihre Motive nur selten direkt, sondern nimmt sie als Spiegelung wahr und auf. Dadurch entstehen semitransparente Überlagerungen, die die einzelnen Bildgegenstände in einen neuen räumlichen und ungewohnten Kontext stellen.
Marcel Teske
1986 in Nürnberg geboren, ist Marcel Teske ein vielversprechender Nachwuchskünstler, der zur Zeit noch an der Udk (Universität der Künste) studiert. Seine Zeichnungen widmen sich der sozialen Komponente urbanen Lebens. Sie zeigen Berliner Menschen in typischen Alltagssituationen. Seine Figuren sind „überzeichnet“, um deren Charakter und Seelenzustände freizulegen, ohne jedoch dabei die Grenze zum Cartoon zu überschreiten.
Vernissage: 27. Februar 2014, 18 Uhr
Ort: GASAG Kundenzentrum, Henriette-Herz-Platz 4, 10178 Berlin-Mitte
Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr 10 - 18 Uhr; Di, Do 10 - 20 Uhr

Die aktuelle Ausstellung und ihre Künstler28. Februar bis 4. April 2014

»Transmetropolis«
In der ersten Ausstellung des GASAG Kunstraum präsentieren wir drei in Berlin lebende Künstlerinnen und Künstler, die sich auf unterschiedliche Weise dem Thema „Berlin und das urbane Leben“ nähern. Unter dem Titel „Transmetropolis“ präsentieren wir einen visuellen Transit mitten durch die Großstadt – jenseits der touristischen Routen und der im Gedächtnis haftenden Postkartenmotive. Es sind die täglich millionenfach frequentierten Passagen, die Stationen der Tram, der S- und U-Bahn, die kleinen Nebenstraßen mit ihren Mietshäusern, aber auch die intimen Ecken urbanen Lebens. 
David Antonides, Anke Jungbluth und Marcel Teske zeigen dem Betrachter ihren subjektiven Blick auf einen persönlichen Spaziergang durch Berlin. Dabei eröffnen sich bisher ungesehene Perspektiven, die überraschende Schlaglichter auf die Stadt werfen. Die Arbeiten der Künstler und Künstlerin präsentieren Berlin als eine offene Stadt, die sich immer neu erfindet und nur schwer auf einen Nenner zu bringen ist.
David Antonides
David Antonides, 1958 in Whitehouse (Kanada) geboren,lebte u.a. in Vancouver, New York und London. Seit 2010 hat er sich in Berlin niedergelassen. Als Kosmound Metropolit ist die Großstadt zum Gegenstand seiner künstlerischen Auseinandersetzung geworden. Von flirrender Unruhe erfasst, verschmelzen Menschen und Architektur in seinen Bildern zu einem unentwirrbaren urbanen Organismus.
Anke Jungbluth
Die Bilder von Anke Jungbluth, 1967 in Aurich geboren, überraschen durch eine subtile Vielschichtigkeit. Die Fotografin fokussiert ihre Motive nur selten direkt, sondern nimmt sie als Spiegelung wahr und auf. Dadurch entstehen semitransparente Überlagerungen, die die einzelnen Bildgegenstände in einen neuen räumlichen und ungewohnten Kontext stellen.
Marcel Teske1986 in Nürnberg geboren, ist Marcel Teske ein vielversprechender Nachwuchskünstler, der zur Zeit noch an der Udk (Universität der Künste) studiert. Seine Zeichnungen widmen sich der sozialen Komponente urbanen Lebens. Sie zeigen Berliner Menschen in typischen Alltagssituationen. Seine Figuren sind „überzeichnet“, um deren Charakter und Seelenzustände freizulegen, ohne jedoch dabei die Grenze zum Cartoon zu überschreiten.

Vernissage: 27. Februar 2014, 18 UhrOrt: GASAG Kundenzentrum, Henriette-Herz-Platz 4, 10178 Berlin-MitteÖffnungszeiten: Mo, Mi, Fr 10 - 18 Uhr; Di, Do 10 - 20 Uhr

 

English

The current exhibition and its artists

28 February to 4 April 2014

» Trans Metropolis "

In the first exhibition of the GASAG art space , we present three Berlin-based artists who approach the issue in different ways " Berlin and urban life ." Under the title "Trans Metropolis" , we present a visual transit through the middle of the big city - beyond the tourist routes and post card designs . There are passages  frequented millions of times, the stations of the tram , the S- and U -Bahn , the little side streets with tenement houses , but also the intimate corners of urban life.

 

David Antonides , Anke Jungbluth and Marcel Teske show the viewer their subjective view of a personal walk through Berlin. Here, previously unseen perspectives open up , cast up  the surprising highlights of the city. The artists present Berlin as an open city that always reinvents itself making it difficult to merge all to a common denominator.