Antonides  Integers   105 x 70 x 32 mm 3.JPG

“God Created the Integers"
for Stephen Hawking, 2018

Technik: Geschmolzenes Glas und Papier

Maße:  10,5 x 7 x 3,2 cm

Die Biene lebt in einem “Volk” mit sehr genau definierten Regeln und Abläufen. Sie kommuniziert mit ihren “Volksgenossen” in ihrer ihr eigenen Bienensprache: Dem Bienentanz. Was bedarf es mehr, um von Kultur zu sprechen?
Obwohl die Arbeit der Biene für das Weiterexistieren der Menschheit von elementarer Wichtigkeit ist, ist sie den Umweltbelastungen dieser ungeschützt ausgesetzt. In einigen Regionen der Welt stirbt die Biene bereits aus. Honig ist das einzige Lebensmitteln, das niemals verdirbt, doch werden dem Menschen die Vorräte daran ausgehen.

In der Miniatur-Skulptur von David Antonides scheint eine Warnung vor der Beschleunigung des Vergänglichen zu liegen. Die Zähflüssigkeit haben das Glas und das flüssige Gold gemein. Der Künstler umfasst das (davon) fließende, aber erstarrte Glasgebilde mit dem auf Papier gebrachten Körper einer Biene. Der Akt einer verzweifelten Kultur. Honig ist ein Teil unserer (Eß)-Kultur direkt aus unserem Lebensraum kommend. Woher jedoch kommt dieser? Wer hat uns in diese Welt gesetzt?

Gewidmet ist die Skulptur dem gerade verstorbenen Astro-Physiker Stephen Hawking, der unserem Planeten nicht mehr als 100 Jahre Fortbestehen prognostiziert. Das Bienensterben kann man als Vorboten zur Legitimation solcher kulturpessimistischer Theorien ansehen.

 
 
Antonides  Integers   105 x 70 x 32 mm.JPG